Deutsche Nationalhymne sexistisch?

Deutschland steht vor der Aufforderung, das Wort „Vaterland“ aus seiner Nationalhymne zu streichen – aber nicht wegen irgendwelcher nationalistischer Obertöne oder Verbindungen zur Nazizeit.

Stattdessen fordern Feministinnen, dass das Wort entfernt wird, weil sie sagen, dass es sexistisch ist.

In einem Brief an die deutsche Presse forderte die Gleichstellungsbeauftragte der Bundesregierung, die Hymne geschlechtsneutral zu gestalten.

„Warum machen wir unsere Nationalhymne nicht geschlechtssensibel?“ Kristin Rose-Möhring schrieb in dem durchgesickerten Brief. „Es würde nicht wehtun, oder?“

Sie schlug vor, das Wort „Vaterland“ durch „Heimat“ zu ersetzen und forderte auch, das Wort „brüderlich“ in „mutig“ umzuwandeln.

Aber die deutsche Nationalhymne wird wohl nicht so bald geändert werden. Angela Merkel, die, obwohl sie die mächtigste Frau der Welt ist, öffentlich erklärt hat, dass sie keine Feministin ist, wies den Vorschlag zurück.

Die Kanzlerin ist sehr zufrieden mit unserer schönen Nationalhymne, da sie in ihrer traditionellen Form ist und keinen Veränderungsbedarf sieht“, sagte ihr Sprecher.

Das Deutschlandlied ist bereits heute eine der meistbearbeiteten Nationalhymnen der Welt.

Die ursprünglichen Worte wurden 1841 vom Dichter August Heinrich Hoffmann verfasst, aber seit 1945 wird nur noch die dritte Strophe gesungen, während die beiden anderen als unangebracht gelten.

Der erste Vers, der berühmterweise mit „Deutschland, Deutschland über alles“ beginnt, bezog sich ursprünglich auf Versuche, getrennte Fürstentümer zu einem einzigen Land zu vereinen.

Doch nach der Aneignung durch die Nationalsozialisten gilt es im modernen Deutschland als Tabu – so sehr, dass sich der US-Tennisverband nach einem irrtümlichen Spiel beim Fed-Cup-Turnier im vergangenen Jahr voreilig entschuldigte. Absolut lächerlich.

Es ist zweifelhaft, dass Frau Rose-Möhring die zweite Strophe, die aus etwas erdigeren Gründen gestrichen wurde, gutheißen würde.

Es beginnt mit „Deutsche Frauen, deutsche Loyalität, deutscher Wein und deutsches Lied“ und singt dann lange die Lobeshymnen des deutschen Weins und der deutschen Frauen – auch wenn es das deutsche Bier aus irgendeinem Grund nicht erwähnt.

Der einzig verbliebene Vers beginnt mit dem weniger umstrittenen „Einheit und Gerechtigkeit und Freiheit für das deutsche Vaterland“, das zu einem inoffiziellen deutschen Motto geworden ist.

Deutschland ist nicht das erste Land, das sich der Forderung stellt, seine Nationalhymne geschlechtsneutral zu gestalten.

Kanadas Senat stimmte Anfang des Jahres dafür, die Worte von O Canada von „True patriot love in all your sons command“ in „in all of us command“ zu ändern.

Justin Trudeau, der kanadische Premierminister, bezeichnete den Schritt als „ein bedeutendes Zeichen der Gleichheit“.

Die besten Sportwetten Anbieter im Netz aus Deutschland www.sportwetten.net Lesen Sie die Bewertungen und vergleichen Sie Websites, um schnell das perfekte Wettanbieter für Sie zu finden.